Wohin geht die Reise?

Umwälzende Entwicklungen

Betrachten wir einige Beispiele von umwälzenden Entwicklungen.

Der Nagelschmied

Vor der industriellen Revolution gab es einen Beruf, der heute ausgestorben ist: den Nagelschmied. Das waren Schmiede, die auf die Herstellung von Nägeln spezialisiert waren. Zu jedem größeren Bauunternehmen gehörte auch ein Nagelschmied.

Als dann die ersten maschinengefertigten Nägel aufkamen, gab es wahrscheinlich auch noch eine Übergangsphase, in der die Kritiker dieser modernen Methoden allerlei Argumente fanden. Zum Beispiel dass handgemachte Nägel in Grösse und Form immer exakt dem jeweiligen Objekt angepasst seien. Oder dass die neuen Billignägel die Qualität des ganzen Bauwerks in Frage stellen, weil die Arbeiter jetzt „ziellos hier und dort Nägel reinhauen, bis es hält“ statt systematisch zu überlegen, wie die Nägel optimal verteilt sein müssen.

Heutzutage dagegen würde wohl kaum ein Mensch ein Haus bauen und dabei sagen „Aber die Nägel, die lass ich selber machen“. Nagelfabriken haben zwar kurzfristig ein gewisses Leid erzeugt, weil ein altehrwürdiger Beruf dadurch ausgerottet wurde, aber insgesamt sind wir uns wahrscheinlich einig, dass das eine eher nützliche und sinnvolle Entwicklung war.

Sklaverei

Die Abschaffung der Sklaverei in den amerikanischen Südstaaten war ja auch eine ganze Entwicklung, die viele Jahre gedauert hat.

Die Eisenbahn

Als die ersten Eisenbahnlinien aufkamen, dauerte die Diskussion generationenlang, ob die unerhörte Geschwindigkeit von bis zu 50 Stundenkilometern dem menschlichen Organismus schadet.

Extrem Traditionelle

  • In Amerika gibt es eine Society for Barefoot Living.
  • Oder die Amischen „führen ein stark in der Landwirtschaft verwurzeltes Leben und sind bekannt dafür, dass sie viele Seiten des technischen Fortschritts ablehnen und Neuerungen nur nach sorgfältiger Überlegung akzeptieren.“
  • Manfred lebt allein in einem estnischen Einzelhof und benutzt weder Benzin noch sonstigen Kraftstoff. Wobei bemerkt sei, dass es nicht Manfreds Ziel ist, traditionell zu sein, sondern seinen ökologischen Fußabdruck klein zu halten.