Heidnisches Pfingstfest

Samstag, 14. Mai 2016. Heute waren wir mit den Kiitsharakad zum Sillaotsa talumuuseum. Wir traten dort mit einigen Volkstänzen auf anlässlich der suvisted. Unsere kleinen Volkstänze waren nett ausgewählt und passten gut zum familiären Rahmen des Festes.

Die Klasse 1C aus Märjamaa trug eine Serie von Vogelgedichten vor.

Die beste Aufführung habe ich nicht fotografiert, das war die 8 Klasse der Schule von Valgu (wenn ich mich recht erinnere). Die spielten ein Theaterstück über den alten Brauch, bei dem die Jungen eine Birke fällen und ihrer Angebeteten bringen. Die Jugendlichen spielten geradezu herzerwärmend. So was machst du nicht mit egal welcher Gruppe, dazu bedarf es eines guten Gruppengeistes.

Was ich erst am Tag danach las: Suvisted ist ein Fest des sogenannten Estnischen Volkskalenders <https://et.wikipedia.org/wiki/Eesti_rahvakalender> bzw. die Bezeichnung der maausulised für das Pfingstfest. Die Maavald definiert es auf ihrer Webseite wie folgt (auszugsweise frei übersetzt):

Der Frühling ist in vollem Gang und der Sommer beginnt. Das Korn ist gesät, der Mist verteilt. Jetzt ist Zeit anzuhalten und um Segen und Fruchtbarkeit für das Feld zu beten.

Die Suvisted sind bewegliche Feiertage und fallen in den Zeitraum zwischen 10. Mai und 14. Juni. Christen feiern gleichzeitig Pfingsten.

Auch BERTA, die Datenbank zur estnischen Folklore, nennt dutzendweise Bräuche aus aller Herren Länder, ohne auch nur ein Wort über den Heiligen Geist zu verlieren.

So knistert die Spannung zwischen Neuheiden und Christen still und kaum beachtet vor sich hin.